Logo

2 Einzelveranstaltungen



Gruppen, die eine Stadt- oder Museumsführungen wünschen, müssen sich anmelden.
Heimatbund Ladenburg e.V.
Postfach 1226
68521 Ladenburg
www.heimatbund-ladenburg.de
info(at)heimatbund-ladenburg.de


200 Führungen durch das Lobdengau-Museum

Der Heimatbund Ladenburg e. V. in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Ladenburg-Ilvesheim e. V. bietet eine Führung durch die Römerabteilung des Lobdengau-Museums an. Im ehemaligen Bischofspalais präsentiert Ladenburg seine Vergangenheit:
die römischen Kastelle, die römische Stadt Lopodunum mit Stadtmauer, Forum, Basilika, Mansio, Theater, Tempeln, Bädern, villae rusticae sowie die römische Götterwelt.
Teilnehmergeb.: 6€/Person inkl. Eintrittspreis
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Termine:
03.02.2019 / 14.04.2019
22.09.2019 / 03.11.2019
14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Eingang: Lobdengau-Museum, Amtshof 1


201 Jedermann Stadtführung

Ladenburg ist eine attraktive mittelalterlich geprägte Kleinstadt mit einer langen und wechselvollen Geschichte. Tauchen Sie ein in die römische Vergangenheit, in die Zeit der Wormser Bischöfe im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Religiöse Auseinandersetzungen prägten das Leben der Stadt.
Kosten: 4€/Person
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Wasserturm an der Neckarstraße
Termine am Sonntag um 11.00 Uhr
27.01.2019   24.02.2019  24.03.2019
28.04.2019   19.05.2019  23.06.2019
28.07.2019   25.08.2019  29.09.2019
27.10.2019   24.11.2019
Termine am Mittwoch um 14.00 Uhr
15.05.2019   12.06.2019  10.07.2019
14.08.2019   11.09.2019  09.10.2019


202 Mit dem Torwächter durch das nächtliche Ladenburg

Viele Anekdoten und Histörchen wird der Torwächter erzählen, aber Historisches kommt auch nicht zu kurz.
Der nächtliche Rundgang dauert eine gute Stunde; unterbrochen durch einen zünftigen Torwächtertrunk.
Sofern der Torwächter an diesem Abend gut bei Stimme ist, wird sogar gesungen.
In Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Kosten: 9€/Person inklusive Trunk
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Treffpunkt:
Marktplatzbrunnen um 20.00 Uhr
Termine: 08.03.2019 / 29.03.2019
20.00 Uhr – 21.30 Uhr


203 Stadtführung Anno Domini–Zeitreise in das mittelalterliche Ladenburg

Begleiten Sie eine Bürgerin, die Sie in das mittelalterliche Ladenburg entführt und aus ihrem Leben in der damaligen Gesellschaft so einiges erzählen kann.
Lassen Sie sich überraschen!
In Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Kosten: 5€/Person
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Wasserturm an der Neckarstraße um 14.30 Uhr
Termine: 02.06.2019 / 29.09.2019
14.30 Uhr – 16.00 Uhr


204 Drehorgel-Stadtführung „Moritaten, Anekdoten, Histörchen, Historisches”

In Abwechslung zu den Moritaten der Drehorgel werden Anekdoten und Legenden aus der Ladenburger Geschichte zum Besten gegeben, aber auch auf das Historische wird eingegangen.
In Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Kosten: 8€/Person
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Dauer: ca. 1,5 Stunden, bei regnerischem Wetter wird eine ermäßigte Standard-Stadtführung angeboten
Treffpunkt: Wasserturm an der Neckarstraße um 16.00 Uhr
Termine: 01.06.2019 / 28.09.2019
16.00 Uhr – 17.30 Uhr


205 Stadtführung mit überraschenden Begegnungen

Entdecken Sie Ladenburg auf einem Streifzug durch die Geschichte „ von den Kelten und den Römern bis zum ersten Automobil” in der einzigartigen Atmosphäre der Altstadt und treffen Sie eine Bürgerin der mittelalterlichen Stadt, die Ihnen Interessantes über ihre Rolle und ihr Leben in der damaligen Gesellschaft berichtet.
In Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Kosten: 8€/Person
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Dauer: ca. 2 Stunden
Treffpunkt: Wasserturm an der Neckarstraße um 14.30 Uhr
Termine: 05.05.2019 / 01.09.2019
14.30 Uhr – 16.30 Uhr


206 Führung Römisches Ladenburg

Nachdem die Römer ganz Gallien erobert hatten, kamen sie über den Rhein. Sie bauten zunächst ein Holz- und ein Steinkastell, ehe sie an der strategisch günstigen Stelle am Unterlauf des Neckars den Ort Lopodunum als Hauptort der Civitas Ulpia Sueborum Nicrensium gründeten, dessen Bauten von enormer Größe und Pracht waren. Die Geschichte dieser Zeit wird anhand der noch sichtbaren Bauten dargelegt und nahegebracht.
Zwischendurch gibt es eine römische Erfrischung mit Mulsum und Mustacei.
In Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Kosten: 9€/Person inklusive Mulsum und Mustacei
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Wasserturm an der Neckarstraße um 16.00 Uhr
Termine: 25.05.2019 / 21.09.2019
16.00 Uhr – 17.30 Uhr


207 Alfred Graf von Oberndorff (1870-1963)

Diplomat, „Novemberverbrecher” und Versöhner.
Ein Edinger schreibt Weltgeschichte.
Dr. Dirk Hecht (Schriesheim/Edingen-Neckarhausen)
Alfred Graf von Oberndorff war Spitzendiplomat im späten Kaiserreich und in der frühen Weimarer Republik. Höhepunkt seiner diplomatischen Karriere war die Unterschrift des Waffenstillstandvertrages am 11. November 1918 bei den Waffenstillstandsverhandlungen im Wald von Compiègne, an denen er als Vertreter des Auswärtigen Amtes teilnahm. Das brachte ihm den Hass der rechtsgerichteten Nationalisten ein, welche die Friedensmacher als „Novemberverbrecher” brandmarkten. Das prägte sein späteres Leben. Als Diplomat hat er an vielen Stellen der
Welt Dienst getan. Herauszuheben sind da die Gesandtschaftsposten während des Ersten Weltkrieges in Norwegen und Bulgarien sowie, nach dem Krieg, in Polen. Nachdem er 1921 aus dem Auswärtigen Amt ausgeschieden war, widmete er sich der deutsch-französischen Versöhnung. Er war Mitbegründer des Deutsch-Französischen Studienkomitees, das die Annäherung der wirtschaftlichen, kulturellen und administrativen Eliten zur Aufgabe hatte. Oberndorff „floh” vor den Nationalsozialisten erst ins Saarland und schließlich nach Luxemburg. Er starb 92-jährig in Heidelberg.
In Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Rhein-Neckar-Kreis und dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Eintritt frei
Donnerstag, 17. Januar 2019
19.30 Uhr – 21.00 Uhr
Domhof Ladenburg, Hauptstr. 7


208 Frauen ins Parlament, Frauen an die Macht. Erste Erfahrungen mit dem Frauenstimmrecht 1919 aus badischer Perspektive

Prof. Sylvia Schraut (München/Mannheim)
Die Novemberrevolution 1918 öffnete nicht nur den Weg in die erste deutsche Demokratie.
„Nebenbei” gewährte der Rat der Volksbeauftragten den Frauen auch das allgemeine aktive und passive Wahlrecht.
Schon seit 1891 stand das Frauenstimmrecht im sozialdemokratischen Parteiprogramm.
Etwa zeitgleich hatte die bürgerliche Frauenbewegung den Kampf um die politischen Partizipationsrechte der Frauen
aufgenommen. War die Frauenbewegung des Kaiserreiches mit dem nun erhaltenen Wahlrecht am Ziel ihrer Wünsche angelangt? Rasch wich die anfängliche Euphorie deutlicher Skepsis. Selbst im liberal geprägten und „frauenbewegten” Baden gab es in den wenigen Jahren der ersten deutschen Demokratie tatsächlich eher Stillstand als Fortschritte auf dem Weg zur Gleichberechtigung.
Der Vortrag thematisiert die Erfahrungen der (badischen) Frauenbewegung mit der jungen Demokratie in der Weimarer Republik und fragt nach den gesellschaftlichen Hindernissen, die auch mit dem Wahlrecht nicht aus der Welt zu schaffen waren. Ein kurzer Ausblick zur Entwicklung bis in die Gegenwart rundet den Vortrag ab.
In Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Rhein-Neckar-Kreis und dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Eintritt frei
Donnerstag, 14. Februar 2019
19.30 Uhr – 21.00 Uhr
Domhof Ladenburg, Hauptstr. 7


209 Zwischen Verfassung und Revolution – Baden 1818-1848

Prof. Dr. Frank Engehausen (Heidelberg)
In den historischen Rückblicken anlässlich des 200. Jubiläums der badischen Verfassung wurde diese häufig als Ausgangspunkt der Entwicklung des Großherzogtums zu einem liberalen Musterland gewürdigt. Diese Einschätzung ist nicht falsch, bedarf aber der Ergänzung. Denn diese Entwicklung ergab sich nicht aus der Verfassung selbst, sondern aus den Kontroversen zwischen der konservativen Regierung und den liberalen Kräften im Landtag über die praktische Anwendung und den Ausbau der Verfassung in den Jahren von 1819 bis zum Vorabend der Revolution von 1848/49.
Der Vortrag zeichnet den Verlauf dieser Kontroversen nach: Die Dominanz der Konservativen in den 1820er Jahren, die einen Rückbau der Verfassung oder sogar ihre Aufhebung anstrebten, den zeitweiligen Aufschwung der Liberalen im Gefolge der französischen Julirevolution von 1830 und die gegenseitige Blockade beider Kräfte in den 1840er Jahren, die sich erst mit dem Beginn der Revolution auflöste.
Besonderes Augenmerk gilt auch den Feierlichkeiten zum 25. Verfassungsjubiläum im Jahr 1843, bei denen es die Liberalen verstanden, ein in der Erinnerungskultur dauerhaft wirksames Bild der Verfassung „als Grundfeste badischer Freiheit und Ordnung” zu schaffen.
In Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Rhein-Neckar-Kreis und dem Heimatbund Ladenburg e.V.
Eintritt frei
Donnerstag, 14. März 2019
19.30 Uhr – 21.00 Uhr
Domhof Ladenburg, Hauptstr. 7


210 Skulpturenführung in Ilvesheim - Vetter Stiftung

Gemeinsam laden die Volkshochschule Ladenburg-Ilvesheim und die Heinrich-Vetter-Stiftung zu einer Führung durch den Skulpturengarten in die Goethestraße 13 ein.
Dr. Jochen Kronjäger, einst Kurator für Skulpturen an der Kunsthalle Mannheim, wird die rund 40 Plastiken und Skulpturen am Samstag, 11. August um 11 Uhr vorstellen und erläutern. Die Teilnahme ist kostenlos. Da aber die Anzahl der Plätze begrenzt ist, wird um namentliche Anmeldung unter Tel. 0621 2 33 66 gebeten.
Samstag, 3. August 2019
11.00 Uhr – 13.00 Uhr
1 Vormittag, kostenlos
Treffpunkt: Goethestraße 13, Ilvesheim


211 Alles über Salz – Die ungeheure Wirkung der richtigen Prise

Stadtbibliothek Ladenburg
Wir lieben Salz, wir fürchten Salz. Für Körper und Wohlbefinden ist der weiße Stoff elementar. Ohne Salz wären wir manchmal aggressiver, manchmal lethargischer.
Die richtige Dosis hat Einfluss auf unser Glücksempfinden und entscheidet darüber, ob Salz zum Risikofaktor oder
Heilmittel wird. Ist ein hoher Salzkonsum verantwortlich für Osteoporose und Demenz? Oder ist Salzmangel gar die Ursache für Diabetes und Gewichtszunahme?
Die Oecotrophologin Anja Tanas stützt sich auf die wichtigsten Studienerkenntnisse. Sie klärt auf, warum Menschen je nach Lebenslage und Veranlagung unterschiedliche Mengen Salz benötigen und zeigt, wie die Lebensmittelindustrie durch Überhöhte Salzmengen unsere Essgewohnheiten negativ beeinflusst und was die Politik dagegen tun kann.
Im Selbstversuch testet sie unter anderem, wie sich salzlose Kost auf Psyche und Gesundheit auswirkt. Praxisnah und unterhaltsam entwickelt sie Tipps und Rezeptideen.
Ein Buch so unverzichtbar wie die richtige Prise Salz.
Autorin:
Anja Tanas ist Diplom-Oecotrophologin, Autorin und freiberufliche Journalistin für Ernährung und Gesundheit. Als Coach und Fachberaterin steht sie im WDR vor und hinter der Kamera. Die dreifache Gewinnerin des Journalistenpreises der Deutschen Gesellschaft für Ernährung wird regelmäßig als Referentin oder Moderatorin auf Fachveranstaltungen gebucht. Sie lebt in Köln.
www.anjatanas.de

Dienstag, 28. Mai 2019
19.30 Uhr – 21.30 Uhr
1 Abend, 7€
Stadtbibliothek Ladenburg, Hauptstr. 6